Freitag, 15. Oktober 2021

Homo corruptus und homo innocens

Der Schriftsteller Franzobel hat den Ausdruck homo corruptus in einem lesenswerten aktuellen Feuilleton in der Neuen Züricher Zeitung auf den „gelernten Österreicher“ angewendet und damit eine Spezies Mensch gemeint, die nonchalant öffentliche Gelder in die eigene Tasche (oder in die der eigenen Partei) abzweigen, mit einem Selbstverständnis, als würde das jeder so machen und als wäre deshalb nichts daran auszusetzen – solange es im Geheimen bleibt. Im aktuellen Fall zeigt sich eine besonders perfide Variante, als die mutmaßlichen Betrüger noch dazu die Chuzpe aufbrachten, den Betrug am Steuerzahler als Betrugsbekämpfung zu kaschieren, so als würde ein Bankräuber sein Verbrecher als Initiative zu Verbesserungen der Sicherheit der beraubten Bank und ihrer Sparer rechtfertigen. 

Sobald das korrupte Treiben offenbar wird, meldet sich die Empörung bei den mutmaßlichen Tätern: Wie konnten diese bösartigen und hinterlistigen Behörden ihre auf nichts gegründeten Erhebungen bloß auf eine solche äußerst unfaire Art durchführen, nämlich indem sie private Konversationen ausheben und dokumentieren? Was für ein unverschämter Eingriff in die eigene Privatsphäre, hallt es durchs Land. Müssen wir jetzt bei jeder Mauschelei fürchten, vor den Kadi und an die Öffentlichkeit gezerrt zu werden? Wo kommen wir da hin? Wir verlieren unsere gewohnte Unbefangenheit in den Grauzonen zwischen dem Legalen und dem gerade nicht mehr Legalen, in denen wir uns so wohl fühlen und so viele Dinge in unserem Sinn richten können.

Der Zorn der Verbrecher über die Aufdecker

Natürlich ärgert sich der Verbrecher, der sein Verbrechen sorgfältig plant, sodass es geheim bleibt und nie entdeckt werden kann, wenn er auffliegt. Er findet es gemein, dass die Polizei Methoden der Ausforschung benutzt, an die er nicht gedacht hat. Das ist eine Kränkung des verbrecherischen Narzissmus, der nach dem perfekten, sprich nie ausgeforschten Verbrechen strebt, damit der persönliche Vorteil ungestört lukriert werden kann. 

Wenn nun Politiker diesen Ärger in propagandistischer Absicht an die Öffentlichkeit bringen, ist das erstaunlich, weil die Selbstoffenbarung so offensichtlich ist: Schamvoll einbekennen zu müssen, dass man selbst als der Dümmere aussteigt. Da wirkt der plumpe Versuch, die, die einem diese Scham bereiten, weil sie die Unrechtmäßigkeit des Tuns aufzeigen, ihrerseits aggressiv zu beschämen, nur mehr wie ein tieferes Eingeständnis der eigenen Schuld.

Die Unschuld und ihre Vermutung

Dass bei solchen Wortmeldungen nicht alle gleich lauthals auflachen, in Fremdscham verfallen oder entsetzt den Kopf schütteln, ist nur verständlich, wenn wir bedenken, dass das Pendant zum homo corruptus im homo innocens (wörtlich: Der, der keinen Schaden anrichtet, also unschuldig ist) gefunden werden kann. Diese Spielart des Menschlichen, die ich hier einführe, pflegt den naiven Glauben an die Personen, die sie idealisiert und in einen Bereich jenseits von Gut und Böse ansiedelt. Dazu setzt sie ihren Verstand, ihre Vernunft und ihre Ethik aus und schaltet nur auf der Gefühlsebene auf Empfang. 

Wir alle haben gierige und rücksichtslose emotionale Anteile in uns, in vielen Aspekten vergraben im Unbewussten, und das macht uns verführbar für die Dynamik, die in der Öffentlichkeit aufgeführt wird. Wir alle sind korrumpierbar und hätten nichts dagegen, auf Kosten des Staates reicher zu werden, nur scheuen die meisten das Risiko aufzufliegen und meiden deshalb die entsprechenden Grauzonen. 

Wir alle lieben es, unschuldig zu erscheinen und nichts mit dem Bösen zu tun zu haben, das vor unseren Augen ausgeübt wird, solange das eigene Böse ausgeblendet bleibt. Das Böse ist irgendwo außen, innen ist alles gut. Der Politiker, der sich angesichts massiver Beschuldigungen als homo innocens präsentiert, zieht alle an, die die Leichen in ihren dunklen Kellern ebenso erfolgreich verdrängen wollen. Insgeheim ahnen sie, worum es bei dem ganzen Spiel in Wirklichkeit geht – ein vages Unbehagen, das von der Scham erzeugt wird, erinnert sie daran –, sie glauben aber auch, dass es schlimmer ist, sich der Wahrheit zu stellen als nach außen den unschuldigen Schein zu wahren.

Hinter der Rhetorik der versteckten Korruption

Ein homo corruptus muss sich darauf verstehen, von seinen Anhängern als lupenreiner Gutmensch gesehen zu werden, also als homo innocens mit versteckter Überheblichkeit und arrogantem Verächtlichmachen der Gegner. Er vermittelt effektiv eine augenzwinkernde Doppelbotschaft: Ich bin das herausragende Beispiel von moralischer Reinheit, weil ich meine Untaten so gut kaschieren kann. Seht meine Unschuld, die meiner Korruptheit übergestülpt ist. So smart wie ich bin, wird niemand an meiner Patina kratzen können. Alle, die ihr diese Doppelrolle kennt und schätzt, versammelt euch hinter mir.

Dazu braucht er die Meisterschaft in der unterschwelligen Kommunikation, also im Öffnen der unbewussten Gefühlskanäle seiner Anhänger. Dorthin kann er seine Botschaften einfüttern und sie auf diese Weise an sich binden. Die Unschuld liegt im treuherzigen Blick, der im Bauchhirn der Anhänger ankommt, um dort ein wohlig warmes Gefühl zu erzeugen: “So ein netter und freundlicher Mensch, wie arm, wenn ihm, dem Unschuldigen, soviel Ungerechtigkeit und Leid zugefügt wird.” Mit geschliffener Rede lullt er das Denken der Anbeter ein, auch und besonders indem er nur Phrasen verwendet. Die lässige Gestik vermittelt die Überlegenheit über alle Widrigkeiten und infamen Beschuldigungen.

Das Idol und die Anhänger

In der Rechtschaffenheit und Anständigkeit, die ihm vom Idol präsentiert wird, fühlt sich der angesprochene homo innocens unter Seinesgleichen. Er verehrt die glattpolierte Fassade seines Idols und nimmt ihn zum Vorbild, hinter seiner eigenen Kulisse die dunklen Geheimnisse gut zu verstecken, um sich selber damit in Sicherheit wiegen zu können. Er kämpft für die Unversehrtheit des Vorbilds, der eben kein homo corruptus sein darf, weil man selber keiner sein will, obwohl und gerade weil man einer ist.

Die Unversehrtheit des Vorbilds stärkt den Glauben an die eigene moralische Integrität und muss deshalb um jeden Preis intakt bleiben. Das Vorbild wird gegen alle Angriffe verteidigt, um nicht nur das Idol, sondern auch sich selber und die eigene angemaßte Unschuld zu schützen. Was es zu schützen gilt, ist die Fassade, hinter der gar nicht so unschuldige innere Antriebe lauern wie z.B. die Gier oder der Hass – Gefühle, die nicht da sein sollten, weil sie nicht zum Selbstverständnis eines homo innocens passen. Die Fassade steht also im Dienst der Abwehr gegen die dunklen Seelenteile und Impulse, die im frisierten Selbstbild des Unschuldigen keinen Platz haben.

Der homo corruptus und die Justiz

Der homo corruptus fühlt sich nicht nur von der Justiz gemein und schlecht behandelt, sondern muss dazu noch seine politische Macht einsetzen, um diesem Treiben ein Ende zu setzen, sodass das eigene sinistere Treiben ungestört weitergehen kann. Also werden die Behörden angegriffen und als die eigentlichen Täter hingestellt. Böse ist, wer die fleißige fabrizierte Fassade nicht glaubt und nach dem Bösen dahinter sucht, das es nicht geben darf.

Hier handelt es sich um eine wirklich bemerkenswerte und bedenkliche Variante im Spiel der Opfer-Täter-Umkehr: Die mögliche Täterschaft wird damit verschleiert, dass die Aufdecker als Täter hingestellt werden. Wir können von Glück reden, dass wir in Österreich noch Behörden haben, die vor der Rache der Aufgedeckten von der Verfassung geschützt werden. Weltweit gibt es das Phänomen der von den eigentlichen Tätern verfolgten Aufdecker der Taten, mit Julian Assange als vielleicht prominentestem Beispiel. Diktatoren nutzen ihre unbegrenzte Macht regelmäßig für diese Zwecke, während sie in Demokratien wie z.B. den USA geheim im verdeckten Hintergrund ablaufen. In anderen Demokratien wie der unseren werden stattdessen die Heroenbilder des homo innocens, hinter denen sich der homo corruptus verbirgt, gepflegt und von einer breiten Schar von blinden Anhängern, bis hin zum neuen österreichischen Bundeskanzler, verehrt.

Es ist menschlich verständlich, sich gegen Vorwürfe zu wehren, indem man diejenigen persönlich angreift, die einem bestimmte Taten vorwerfen, und ihnen schlechte Absichten unterstellt. Es ist verständlich, aber unreif, weil die eigene Verantwortung abgeleugnet wird. Und es ist besonders peinlich, wenn das in der Öffentlichkeit geschieht; erkennbar ist die Peinlichkeit und Unreife aber nur für jene, die sich nicht unter die homines innocentes einreihen. Aus Wahlergebnissen und Umfragedaten kann man ablesen, dass immerhin zwischen 20 und 25 Prozent unserer Bevölkerung in diese Kategorie fallen.

Die Dynamik der Scham

Die innere Dynamik zwischen den beiden oben skizzierten Typen enthält viele Anteile der Scham und führt unweigerlich zu einer inneren Spaltung, solange sie nicht im Bewusstsein wahrgenommen wird. Der Persönlichkeitsanteil des homo innocens übernimmt den verschämten Teil, der sich als Opfer fühlt. Der Aspekt des homo corruptus ist der unverschämte Täter, der sich gleichwohl seinerseits verschämt, aber auch verschmitzt hinter dem homo innocens verbirgt und auf diese Weise seine Schäfchen ins Trockene bringt. Der eine ist stolz auf seine Tat, weil sie ihm zum Vorteil gereicht und er dadurch seinen Narzissmus stärkt. Er delegiert die Scham an den anderen Teil, der ja einsieht, dass man ein guter Mensch sein soll und der sich auch als solchen sieht, weil das Böse ja im anderen Teil lokalisiert ist. Es braucht also eine klare und verlässliche Abspaltung, damit die Dynamik innerpersönlich reibungslos ablaufen kann.

Diese Spaltung zeigt sich im Äußeren zwischen den korrupten Politikern und ihren naiven Anhängern. Die Anhänger verkörpern in ihrem Glauben an das Vorbild die Reinheit und moralische Integrität, die sich nicht zu schämen braucht. Sie wird als „Unschuldsvermutung“ immer wieder öffentlich eingemahnt, gemeint ist eigentlich ein Unschuldsglaube oder ein Unschuldsdogma, notwendig für die Aufrechterhaltung der eigenen Integrität. 

Es ist also nur eine behauptete Schamfreiheit, die vom Vorbild und seiner Präsentation als unschuldiges Opfer übernommen wird. Denn die Scham befeuert im Hintergrund das ganze Spiel, indem sie beharrlich und unerbittlich jede Abweichung vom Weg der Achtung der Menschenwürde und der sozialen Ausgewogenheit und Gerechtigkeit aufzeigt. Das ist für die Betroffenen nie angenehm, und deshalb muss die Scham verdrängt und abgewehrt werden.

Erst wenn die Scham als Motor dieser Dynamik erkannt wird, wird deutlich, dass über sie der einzige Ausweg aus der Spaltung zwischen Korruption und Unschuld gefunden werden kann, im Inneren und in der Gesellschaft. Das Anerkennen der eigenen Schamanteile führt zur Bewusstheit über die vielfältigen Formen der Schamverdrängung und ihrer destruktiven Folgen.

Das ist aber für viele Menschen und für viele Kollektive ein langer und mühsamer Weg, weil die Scham ein geheimnisvolles Geflecht entfaltet hat, das nur mit viel Bewusstheit und Bereitschaft für das Konfrontieren der eigenen inneren Abgründe und der gesellschaftlichen Verwerfungen entwirrt werden kann. Die Anstrengungen lohnen sich aber allemal, weil durch sie das individuelle Leben befreit und die Gesellschaft menschlicher gestaltet wird – all das, was sich die narzisstischen Idole auf ihre Fahnen heften. 

Zum Weiterlesen:
Machtmissbrauch und Scham
Der Stolz der Opfer


Mittwoch, 6. Oktober 2021

Machtmissbrauch und Scham

Macht ist ein Begriff, dem wir eher mit Widerwillen und Misstrauen begegnen. In wikipedia z.B. wird der Begriff folgendermaßen beschrieben: „Macht bezeichnet die Fähigkeit einer Person oder Gruppe, auf das Denken und Verhalten einzelner Personen, sozialer Gruppen oder Bevölkerungsteile so einzuwirken, dass diese sich ihren Ansichten oder Wünschen unterordnen und entsprechend verhalten.“ Macht besteht also darin, Herrschaft über andere auszuüben, nämlich über jene, die über weniger Macht verfügen. Damit ist klar, dass die Macht nur angenehm für jene ist, die sie haben, und unangenehm für jene, die sich ihr fügen müssen. 

Das Ausüben von Macht geschieht notgedrungen in jeder Form menschlichen Zusammenlebens. Macht ist ein „Lebensmittel“ von sozialen Systemen, ein wichtiges und unverzichtbares Ingredienz von sozialer Dynamik. Menschen üben aufeinander Einflüsse aus, die vom Eigenwillen gesteuert sind. Ich will, dass du heute Abend mit mir ins Kino gehst. Weil es mir ein wichtiges Anliegen ist, setze ich meine Macht ein, um mein Ziel zu verwirklichen. Es kann sein, dass ich auf eine Gegenmacht stoße, indem die angesprochene Person sagt, dass sie lieber zuhause bleiben möchte. Macht stößt auf Macht, und es wird sich weisen, ob sich eine Seite durchsetzt, ob es einen Kompromiss gibt oder eine andere Form des Ausgleichs.

Das Machtthema ist immer präsent, wenn Menschen mit unterschiedlichen Intentionen etwas Gemeinsames erschaffen wollen. Im günstigen Fall sind beide Seiten einer Meinung, und die Machtfrage ist erledigt. In anderen Fällen, wenn sich eine Seite unterlegen fühlt, während die andere dominiert, ist damit zu rechnen, dass es zu Racheaktionen kommt. Der Machtausgleich wird dann auf indirekte, versteckte oder unbewusste Weise gesucht. Z.B. geht jemand mit ins Kino, obwohl er eigentlich nicht will und äußert sich im Lauf des Films unmutig und kritisch über die Handlung oder die Schauspieler oder die Musik, und die andere Person fühlt sich um das Vergnügen des Kinobesuchs gebracht.

Die Frage der Machtverteilung und Machtflexibilität

Probleme mit der Macht ergeben sich nicht dort, wo Machtansprüche erhoben werden, sondern dort, wo die Verfügung über die Macht ungleich verteilt ist, diese Verteilung keine nachvollziehbare Grundlage hat und nicht geändert werden kann. Der Machtmissbrauch beginnt an dem Punkt, an welchem dem oder den Adressaten des Machtanspruchs keine oder nur untergeordnete Möglichkeiten zur Behauptung der Eigenmacht zugestanden werden. In diesen Fällen ist die Machtbeziehung unsymmetrisch, eine Seite hat mehr davon als die andere. Für solche Fälle bräuchte es eine Begründung und eine zeitliche Begrenzung, damit eine stabile Ordnung erhalten bleiben kann. Z.B. haben Eltern mehr Macht über die Gestaltung der Lebensumstände als die Kinder. Die Begründung ist, dass die Kinder noch nicht über genug Erfahrung, Wissen und Einsicht verfügen, um die Wahl des Wohnortes zu bestimmen. Diese Macht der Eltern endet mit dem Erwachsenwerden der Kinder, die dann selbst über ihren Wohnort bestimmen. Oder eine Regierung beschließt freiheitseinschränkende Maßnahmen, um einer Epidemie Herr zu werden; sobald die Krankheit eingedämmt ist, müssen die Freiheiten wiederhergestellt werden.

Ein höheres Maß an Macht ist ein von der Gemeinschaft geborgtes Gut. Es wird Personen im besonderen Maß zugebilligt, die mehr Verantwortung für die Gemeinschaft tragen, z.B. dem Anführer eines Stammes, dem Klassensprecher in der Schule oder dem Chef eines Unternehmens. Es kann prinzipiell immer entzogen werden, sobald der Träger der Macht die Verantwortung schuldig bleibt. Der Anführer, der sich nicht bewährt, wird durch jemand anderen ersetzt; die Klassensprecherin, die sich zu wenig für die Klasse einsetzt, wird abgewählt. In der Wirtschaft ist es der Gedeih oder Verderb des Unternehmens. Über die Beobachtung, wie die mit der Macht verknüpfte Verantwortung ausgeübt wird, kontrolliert die Allgemeinheit die Machtträger.

In Demokratien gilt der Grundsatz, dass jedem Akt der Machtausübung eine Kontrolle übergeordnet ist, die ihren Missbrauch verhindern soll. Gesetze, die von der Mehrheit in der Volksvertretung beschlossen wurden und für alle gelten, können durch den Verfassungsgerichtshof außer Kraft gesetzt werden. Regierungen, die Maßnahmen durchsetzen, können von der Volksvertretung abgesetzt werden. Usw.

Wo es allerdings den Machtträgern gelingt, die Macht bei sich festzuschreiben, also sich das geborgte Gut anzueignen, wird die Kontrolle ausgehebelt. Damit eröffnet sich ein Spielraum für individuelle Willkür, denn die Machtträger können selber bestimmen, inwiefern sie ihre Macht im Sinn der Gemeinschaft oder für ihre eigenen Zwecke ausüben. Die Macht wird dann missbraucht, wenn sie ohne Verantwortung für die Gemeinschaft, die die Macht verliehen hat, und stattdessen willkürlich praktiziert wird. 

Die Scham als Machtregulatorin

Machtmissbrauch ist mit Scham verbunden. Immer dort, wo ein soziales Gefälle offenbar wird, das durch individuelle oder kollektive Willkür entstanden ist, meldet sich die Scham bei denen, die dafür verantwortlich zeichnen. Wir wollen miteinander gleichrangig sein und uns auf Augenhöhe begegnen. Wenn wir andere durch das Behaupten der eigenen Macht herabstufen und zurücksetzen, macht uns die Scham auf die soziale Grundausrichtung aufmerksam: Die wechselseitige Achtung in der Gleichrangigkeit. Ungerecht ausgeübte Macht erzeugt Schuld- und Schamgefühle. 

Warum gibt es dann überhaupt solche Phänomene? Müsste nicht die Scham dafür sorgen, dass sich Machtgefälle ausgleichen? Die Menschen haben wirksame Gegenmittel gegen das lästige Schamgefühl ersonnen oder erspürt. Um es nicht wahrnehmen zu müssen, stehen verschiedene Formen der Schamvermeidung und Schamabwehr zur Verfügung. Machtmenschen, also solche, die gerne die Macht an sich ziehen und zu Machtmissbrauch neigen, müssen gut in diesen Formen bewandert sein. Denn sonst würde sie die Scham zurückpfeifen, sobald sie die Grenzen zum Machtmissbrauch überschreiten.

Solche Abwehrformen der Scham sind z.B. die Arroganz, mit deren Hilfe man sich einreden kann, etwas Besseres zu sein und deshalb auch besser zu wissen, was für andere gut ist, oder die Gier, die einen Überlebensimperativ über die Moral stellt und die Macht zur Erreichung der eigenen Ziele in Dienst nimmt, oder die Angst, dass ohne die eigene Machtausübung alles schlechter wird. 

Schamverlust und Machtmissbrauch

Es ist also der Verlust der Schamsensibilität, der den Machtallüren Tür und Tor öffnet. Ohne Schamkultur gibt es keine Bändigung von überschießenden und respektlosen Machtansprüchen. Ohne Scham gibt es keinen Rechtfertigungsdruck auf die Machtmenschen. Sie könnten tun und lassen, was sie wollen, wenn sie einmal die Macht an sich gerissen haben, wofür es ja jede Menge an Beispielen aus Geschichte und Gegenwart gibt. 

Schamsensibilität kann auch als soziales Gewissen bezeichnet werden: Ein Gespür dafür, wie das soziale Gebilde in Hinblick auf die Machtausübung beschaffen sein muss, um allen ihren Mitgliedern Sicherheit und Akzeptanz zu geben, im speziellen, welche Begrenzungen die Macht braucht und wie sie durchsetzbar sind. Dort, wo Macht zur Willkür wird, weil sie keiner sozialen Kontrolle unterliegt, entsteht Unsicherheit und Instabilität, die schließlich zur Desintegration des Sozialgebildes führt. 

Deshalb ist die Achtsamkeit auf die eigenen inneren Schamreaktionen von grundlegender Bedeutung für eine funktionierende Gesellschaftsordnung, in ihren kleinen Formen (Beziehungen, Familien) über Organisationen, Firmen, Vereinen bis zu nationalen und übernationalen Gesellschaften. Die Scham ist eine Instanz in den Individuen, sie kann aber durch gesellschaftliche Usancen und Deformationen in den Individuen reduziert oder umgedeutet werden, z.B. über ein Bildungssystem, das soziale Ungerechtigkeiten ignoriert, bagatellisiert oder rechtfertigt, oder über Medien, in denen die Machtrepräsentanten verherrlicht werden, oder über Erziehungsvorgänge, bei denen die Kinder manipuliert oder unterdrückt werden.

Der Verlust oder die Verwirrung des inneren Spürens ist eine der Auswirkungen von Machtmissbrauch, sowohl bei den „Tätern“ als auch bei den „Opfern“. Macht wird missbraucht, um Schamgefühle abzuwehren, und dieser Missbrauch bewirkt seinerseits akute Blindheit und Taubheit gegenüber der Scham. Bei denen, die die Macht in missbräuchlicher Weise ausüben, muss die Scham stillgelegt werden, und das geschieht am besten dadurch, dass die Innenbeziehung reduziert wird, dass also das innere Spüren abgestellt wird. Bei denen, die der Macht unterworfen sind, meldet sich auch die Scham, die wegen der Ausweglosigkeit des Ausgeliefertseins entsteht und mit vielen anderen Gefühlen interagiert, wie z.B. mit der Angst vor dem/der/den Mächtigen, mit dem Schmerz über die schlimme Position und mit der Wut, die die Situation verändern möchte. Je aussichtsloser die Umstände sind, desto mehr gehen die Gefühle im Kreis und verwirren die Betroffenen.

Verwirrte lassen sich leichter regieren als die, die in ihrem Inneren spüren können, was eine gerechte und faire und was eine angemaßte und selbstbesessene Form der Machtausübung ist. In unserem Inneren wissen wir, wie und wann Macht menschengerecht ausgeübt wird und wo sie ihre Grenzen hat. Wir erkennen, wann diese Grenzen überschritten werden. In unserem Inneren finden wir die Schamgefühle, die uns helfen, diese Klarheit zu finden. 

Die Eigenmacht

Wir brauchen zusätzlich noch das Gespür für unsere Eigenmacht, die aus unserer Würde stammt: Das Geburtsrecht, das wir innehaben, geachtet und respektiert zu werden, unseren Platz einzunehmen und unsere Grenzen zu wahren. Mit der Kraft, die aus der Würde erwächst, kommt der Mut, mit dem wir gegen ungerecht und willkürlich aufgezwungene Macht kämpfen und kämpfen müssen. Wo Machtallüren überhand nehmen und Machtansprüche entgleisen, braucht es mutigen Widerstand, der die Verhältnisse wieder zurecht bringt. Ausufernde Macht kann nur mit Gegenmacht eingedämmt werden. Deshalb gilt es, sich der eigenen Macht zu vergewissern, die darin besteht, die eigenen Grenzen zu sichern, die Grenzen der anderen zu respektieren und die Expansionsbestrebungen, die diese Grenzen verschieben wollen, in die Schranken zu weisen.

Auf dem Weg zur Gewaltfreiheit

Die Macht bedient sich verschiedener Mittel zur Durchsetzung, an deren Ende die Gewalt steht. Wenn wir gegen überzogene Machtansprüche unsere Gegenmacht einsetzen, sollten wir Mittel wählen, die auf der Skala zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit näher der letzteren stehen, als die Mittel, gegen die wir uns zur Wehr setzen, d.h. wir sollten gewaltfreiere Wege einschlagen als jene, gegen die wir uns einsetzen. Nur so können wir dazu beitragen, dass einerseits die Macht ihre Grenzen bekommt und andererseits daraus keine eskalierenden Machtkämpfe entstehen. Wichtig ist es also, die emotionale Ladung zu reduzieren und abzupuffern, die uns entgegengebracht wird. Auf diese Weise können wir zur Klarheit in der Grenzziehung und zur Entspannung der Konfliktsituation beitragen. 

Die Reduktion von Gewalt beinhaltet auch die Aufrechterhaltung der Achtung und die Wahrung der Menschenwürde der Person oder der Personen, gegen die wir uns abgrenzen. Je näher ein Konflikt zu Gewaltmaßnahmen kommt, desto schneller gerät die Integrität der Gegner ins Abseits. Das Weiche besiegt das Harte, wie es im Taoismus heißt, allerdings nur wenn es von innerer Festigkeit und Klarheit durchdrungen ist.

Zum Weiterlesen:
Helden ohne Mythos


Mittwoch, 29. September 2021

Das volle Boot und die Angst vor der Überflutung

Die Horrorerzählung vom vollen Boot

Wir alle kennen die Bilder vom Untergang der Titanic dank des filmischen Monumentaldramas. Wenn das Boot übervoll ist, gehen alle unter, die drauf sind. Leicht verständlich ist die Metapher und leicht übertragbar auf abstraktere Zusammenhänge. Ein Staatsgebiet ist das Boot, mitten in einem stürmischen Ozean und randvoll mit den Leuten, die auf dem Boot heimisch sind. Und da wollen jetzt noch andere an Bord, die im Ozean herumschwimmen, knapp vor dem Ertrinken. Wie jede Metapher, hinkt auch diese: Ein Staat ist natürlich kein Boot, sondern ein umgrenztes Landgebiet. Dieses Land ist von Millionen Menschen bevölkert, aber es noch genug Platz für weitere Millionen da, zumindest räumlich. Es gibt keinen Ozean, auf dem es schwimmt und dem es auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist. In der Umgebung sind in der Regel andere Staaten, manchmal auch Küsten. 

Der Sinn der Metapher vom vollen Boot liegt darin, Angst zu erzeugen. Es soll ein Gefühl einer Einengung erzeugt werden, die das eigene Leben bedroht. Andere, Fremde, nehmen weg, was man selber zum Überleben braucht. Also muss man sie mit allen Mitteln abwehren. 

Die Metapher ist deshalb so eindringlich, weil wir solche Gefühlszustände kennen. Es wird eng, die Luft wird knapp, die Angst schnürt alles ein. In jedem natürlichen Geburtsverlauf gibt es Situationen, in denen die Versorgung durch die Nabelschnur knapp wird und der Wehendruck alles eng macht. Wir haben die Erfahrung überstanden, aber wir wollen sie nicht nochmals erleben. Sie ist in unserem Unterbewusstsein gespeichert, ebenso wie die Impulse, ähnliche Situationen in Zukunft zu vermeiden.

Diese Impulse werden geweckt, wenn wir mit der Metapher vom vollen Boot erschreckt werden. Die Gefühle können sich gleich massiv melden und die gedanklichen Kontrollen ausschalten. Wir fühlen uns unter Druck und werden aggressiv, weil es scheinbar um unser Überleben geht. Wir müssen uns unter allen Umständen wehren, und denken nicht weiter darüber nach, was wirklich Sache ist. Das Böse ist im Außen und muss dort bekämpft werden.

Die Metapher mit dem vollen Boot wird verwendet, wenn es um Flüchtlinge und Asylsuchende geht, die ihre Heimat verlassen haben, weil dort Krieg, Hungersnot oder andere schwierige Lebensumstände herrschen. Sie wollen anderswo auf der Welt ihr Leben sichern und ihr Glück suchen.  Mit der Metapher suggerieren Politiker, dass wir um unser Überleben fürchten müssen, wenn Leute von außen hereinkommen, weil sie uns unsere Lebensgrundlagen wegnehmen. Und sie präsentieren sich als die Retter vor dieser Not und Gefahr.

Wie wir wissen, hat es immer wieder in der Geschichte Menschengruppen gegeben, die unfreiwillig unterwegs waren; der ganze amerikanische Kontinent wurde großteils von politischen, religiösen und wirtschaftlichen Flüchtlingen aus Europa besiedelt. Jede der europäischen Nationen ist ein Sammelsurium von verschiedenen Ethnien, die sich im Lauf der Jahrhunderte überlagert und vermischt haben. Die Einwohner eines Landes unterscheiden sich nur in der Dauer der Sesshaftigkeit ihrer Herkunftsfamilien. Es ist ein bekanntes Phänomen, dass sich vor allem jene, die noch nicht so lang im Land sind, deutlicher und vehementer gegen neuen Zuzug wehren als jene, die über viele Generationen angesiedelt sind. 

Klar ist, dass es kein objektives Kriterium dafür gibt, ab wann das Boot Staat voll ist, sprich von so vielen Menschen bewohnt wird, dass niemand Weiterer mehr Platz hat. Selbst die dichtest bevölkerten Staaten haben immer noch ausreichend Platz für Zuzügler. Klar ist auch, dass es Eingliederungs- und Anpassungsprobleme gibt, wenn in ein Land mit 8 Millionen Einwohnern innerhalb weniger Monate 100 000 Zuwanderer kommen. Aber zu sagen, dass ab nun das Boot voll ist, kann auf keinen nachvollziehbaren Grund verweisen, sondern ist eine subjektive Einschätzung. Die Integration von Zuzüglern wirft immer Probleme auf, und je mehr kommen, desto mehr Probleme gibt es. Wo aber ist die Grenze, ab der diese Probleme nicht mehr bewältigt werden können? Es gibt sie nur in Einschätzungen und Willenskundgebungen: Ich will nicht, dass noch mehr Leute reinkommen – weil sonst mein Sicherheitsgefühl ramponiert würde. 

Die subjektiven Einschätzungen, auf deren Grundlage vom „vollen Boot“ geredet wird,  sind aus der eigenen Emotional- und Traumabiografie unterfüttert und spiegeln das Ausmaß an Grundsicherheit und Grundvertrauen wieder, das in der Kindheit grundgelegt wurde. Sie treten zwar mit dem Anspruch auf objektive Gewissheit auf, können aber auf nichts zurückgreifen, was den Anspruch objektiv untermauern könnte.

Die Metapher von der Überflutung

Das Bild von der Überflutung von außen ist eine weitere Metapher, die Angst und Schrecken erzeugen soll. Sie hat auch mit dem Wasser zu tun wie die Metapher vom vollen Boot. Diesmal ist es das Wasser selbst, das in seiner Übermacht die Angst auslösen soll. Interessant ist die traumapsychologische Querverbindung. Ein Kennzeichen für ein Trauma besteht in der Überflutung mit feindlichen und bedrohlichen Reizen. Es strömen zu viele angstauslösende Informationen von außen auf den Organismus ein, der sie nicht mehr verarbeiten kann. Die inneren Systeme brechen zusammen, und Notfallsmechanismen übernehmen das Kommando, die ihrerseits dafür sorgen, dass flutartig Hormone ausgeschüttet werden. 

Solche Erfahrungen kennen wir alle in mehr oder weniger schlimmer Ausprägung. Die ersten Traumaerfahrungen sammeln wir im Mutterleib, etwa wenn die Mutter unter starken Stress gerät und ihre Stresshormone über die Nabelschnur ungefiltert einströmen. Wir werden von außen überflutet mit schädlichen Stoffen, und im winzigen Körper kommt es zur massiven Ausschüttung von eigenen Stresshormonen.

Wenn nun Szenarien des Überflutens von Politikern oder Medien heraufbeschworen werden, meldet sich im Inneren die Alarmreaktion von frühen Überflutungserfahrungen; das Denken wird ausgeschaltet, die Wirklichkeitswahrnehmung verzerrt, und die ganze emotionale Energie wendet sich gegen die Bedrohung, ob sie nun real ist oder fantasiert. Auf diese Weise gelingt es schnell, die verängstigten Menschen hinter einer politischen Parole zu versammeln. 

Die pränatalen Wurzeln der Ideologien

Ideologien nutzen gerne pränatal geprägte Metaphern, um die Emotionalzentren der Menschen anzusprechen und ihre Rationalität zu unterlaufen. In den hier genannten Fällen liefern sie damit Vorwände, die die Schamgefühle mindern sollen, die unterschwellig aktiviert werden, sobald es um die Fragen der Aufnahme von Notleidenden, Flüchtlingen und Vertriebenen geht, also um die Menschen, die unter dem Schutz der UN-Flüchtlingskonvention stehen. Diese Konvention, die die meisten Staaten unterzeichnet haben, wird zu einem leeren Stück Papier, sobald die emotional angetriebenen Ideologien die Oberhand gewinnen, mit Hilfe aller Ortsansässigen, die auf ihre Propaganda hereingefallen sind.

Mittwoch, 22. September 2021

Die Horrorerzählung vom unwirtlichen Planeten

Ich werde im Folgenden ein paar Aspekte des zweiten Zukunftsszenario besprechen: Die Welt ist überhitzt, von Unwetterkatastrophen geprägt und nur mehr in Randzonen für Menschen lebenswert. Die Ökosphären haben ihr Gleichgewicht verloren und driften auseinander, dort, wo die Naturforschung der vergangenen Jahrhunderte Ordnungen und Zusammenhänge ausfindig gemacht hat, bricht ein Chaos aus, das keine Prognosen mehr erlaubt.

Diese Erzählung beruht auf einem breiten Fundament an gesammelten Messungen, Fakten und Modellrechnungen. Es gibt zwar, wie es in der Natur der von Menschen betriebenen Wissenschaften liegt, Fachmeinungen, die die messbaren Veränderungen im Klima, das Abschmelzen der Polkappen und Gletscher, den Anstieg der Meereshöhe anders interpretieren (nämlich als nicht menschengemacht) als die große Mehrheit in der Zunft. Sie sind nach meiner Wahrnehmung in letzter Zeit leiser geworden und werden auch weniger über die sozialen Medien verbreitet als noch vor Jahren.  Sie können also getrost ignoriert werden, ohne dass wir einen Erkenntnisverlust über die Wirklichkeit befürchten müssen. 

Wir wissen also (verdammt) viel über die Zukunft des Mensch-Natur-Systems. Wir haben keine genauen Kenntnisse über die detaillierten Auswirkungen der Klimaveränderungen, weil Wissenschaftler keine Propheten sind und die Zukunft nur im Sinn von Wahrscheinlichkeiten prognostiziert werden kann. Wir wissen aber, dass vieles in eine Richtung läuft, die die befürchtete Richtung verstärkt statt sie zu korrigieren, und wir merken auch, dass viel zu wenig getan wird, um das Ruder herumzureißen. 

Die Konkurrenz der Ideologien

Der Grund für das schwerfällige Agieren der Menschheit liegt darin, dass die ökologische Zukunftserzählung in Konkurrenz mit den anderen Szenarien steht. Deshalb wird von der absehbaren Fehlentwicklung immer wieder durch die Erzählung anderer Horrorbilder abgelenkt. Die verantwortlichen Politiker, also die Vertreter der Mehrheitsparteien, die in allen Ländern auf andere ideologische Hintergründe zurückgreifen als die grünen Parteien, haben ihre eigene ideologische Richtung stark in ihren Köpfen verankert. So zählt das das, was ihnen die Fachleute erzählen, nicht, wenn es darauf ankäme, Entscheidungen zu treffen, die der eigenen Ideologie zuwiderlaufen. Außerdem schielen sie auf ihre Wählerschaft und deren angestammte oder zugeschriebene Interessen und bestätigen sie in ihren Ängsten, statt ihnen Zukunftsbilder zu einer neuen, realitätsadäquaten Orientierung zu präsentieren. Sie haben die Angst, ihre Basis zu verlieren, wenn sie die ökologische Erzählung übernehmen. Denn ihre eigene Identität ist viel zu stark verknüpft mit ihrer Ideologie, ob sie konservativ, neoliberal, sozialistisch oder nationalistisch ist. Deshalb meinen sie, sich selber aufgeben zu müssen, wenn sie die Zeichen der Zeit ernst nehmen.

Strategien der Beschwichtigung

Natürlich gibt es diese Ambivalenzen auch in der Bevölkerung. Die beunruhigenden Entwicklungen haben schon länger die Wahrnehmungsschwellen überwunden, aber all die anderen Motive, die im eigenen emotionalen Universum mitspielen, gleichen aus, was allzu viele ökologische Ängste an Verhaltensänderungen auslösen könnten. Stattdessen melden sich kleinere, auf das eigene Leben bezogene Befürchtung, wie jene um die Bequemlichkeit, den Wohlstand und den Luxus, die Ängste vor einem Verzicht auf Dinge, die zwar nicht lebensnotwendig, aber selbstverständlich geworden sind. 

Nützlich ist die Strategie, Verzicht mit Luxus gegenzurechnen, um sich um die eigene Verantwortung zu drücken: Ich fliege nicht mit dem Flugzeug, also kann ich ruhig weiter Fleisch essen. Oder: Ich esse kein Fleisch, also kann ich weiter Flugreisen unternehmen. Eine andere Strategie besteht darin, auf andere hinzuweisen, die weniger tun: Meine Nachbarn trennen nicht einmal den Müll ordentlich, wieso soll ich dann auf das Auto verzichten? Die Chinesen blasen so viel Gifte in die Luft, warum soll ich dann meine Heizung umstellen? Die wahren Umweltsünder sind die Industriebetriebe, solange die nicht aufhören, ihre Abgase in die Luft zu blasen, fange ich gar nicht an, irgendetwas in meinem Leben zu verändern. Nein, die wahren Umweltsünder sind die Autofahrer, nein, die Lastwagenfahrer, nein, die Flugzeuge, nein, die Rinder und die Hunde. So reden die Leute über die anderen und deren Sünden und entlasten sich dadurch vom eigenen Gewissensdruck. 

Die nächste Strategie besteht darin, einzelne Entwicklungen in die Zukunft zu extrapolieren, um sie dort ad absurdum zu führen. Wenn niemand mehr mit dem Auto fahren kann, verhungern die Menschen am Land. Wenn niemand mehr Fleisch isst, veröden die Weideflächen und Almen. Wenn niemand mehr fliegt, verschwindet der Tourismus, verkommen alle Flughäfen und die Flugzeugindustrie wird zerstört. Diese scheinrationalen Überlegungen dienen ebenfalls der Gewissensberuhigung.

All diese Strategien sind kognitive Hilfen, um die Ängste vor einer ungewissen Zukunft zu bannen und zugleich in der eigenen Bequemlichkeitszone bleiben zu können. Vermutlich ist die Angst vor Veränderungen eine unserer größten, weil wir nie mit Sicherheit wissen, wohin wir geraten werden, wenn wir einen Schritt aus dem gewohnten Territorium wagen.

Ängste vor der Ungewissheit

Über kurz oder lang wird uns allerdings die Realität überholen und uns mit Ungewissheiten konfrontieren und vor völlig neue Herausforderungen stellen. Dass wir unser gewohntes Leben einfach so weiterführen können, wie wir es gerne hätten, sind fromme Wünsche mit äußerst geringer Wahrscheinlichkeit. Natürlich hängt es von Wohlstand und Reichtum ab, wieweit wir von den Folgen der Veränderungen betroffen sind. Vermutlich werden sich Inseln bilden, in denen die, die es sich leisten können, ihrem Lebensstil nachgehen können wie bisher, aber die größte Zahl der Menschen wird den Folgen der Versäumnisse, die wir in der Vergangenheit begangen haben und auch jetzt mit unserer Form des Alltagslebens begehen, ausgeliefert sein. 

Ob ein Horror durch plötzliche massive Veränderungen infolge von Kippeffekten eintreten wird oder graduelle Prozesse der Umgestaltung geschehen, ist völlig ungewiss. Doch brauchen wir jetzt keinen Horror in unseren Köpfen pflegen, sondern sollten diese freihalten, um die Maßnahmen zu setzen oder zu unterstützen, die wir in der Gegenwart angehen können. Wir brauchen auch die Kreativität für neue Lösungen, um aus dem Eck, in das wir uns manövriert haben, herauszukommen. Wenn wir in Horrorfantasien verstrickt sind, wird die Kreativität geblockt. Wir müssen also unsere Zukunftsängste bändigen und unsere Zuversicht und unser Vertrauen stärken, damit wir dem, was auf uns zukommt, gewachsen sind.

Zum Weiterlesen:

Kapitalismus und Sozialismus: Angstorientierung gegen Schamorientierung
Nachhaltiger Konsum, aber echt
Ökologie und Ausreden
Privileg Flugreisen


Dienstag, 7. September 2021

Kapitalismus und Sozialismus: Angstorientierung gegen Schamorientierung

Unsere Zukunft und vier Horrorerzählungen

Der Blick in die Zukunft geschieht manchmal hoffnungs- und vertrauensvoll, manchmal aber auch besorgt und ängstlich. Diese Sorgen und Ängste beruhen auf aktuellen Erfahrungen und Fakten, die wir aus verschiedenen Informationskanälen gesammelt haben. Die emotionale Ladung dieser Zukunftsbilder stammt aus unserer Kindheit und aus pränatalen Erfahrungen sowie aus kollektiven Traumatisierungen aus der Geschichte.

Wir können vier verschiedene Szenarien unterscheiden, die sich alle irgendwo überschneiden und miteinander interagieren, die aber auch getrennt von politischen Parteien und Gruppierungen bedient, propagiert und verstärkt werden: 

das Szenario einer entsolidarisierten Gesellschaft

das Szenario einer von außen überfluteten Gesellschaft

das Szenario des schwindenden Wohlstandes

das Szenario der zerstörten Natur.

Die erste  Erzählung handelt von der sozialen Ungleichheit. Es ist ein uraltes Thema der Menschheit, das spätestens seit dem Übergang von den Stammeskulturen zu den Ackerbaukulturen vor ca. 10 000 Jahren entstanden ist. Viele Märchen und Sagen handeln von den hartherzigen Reichen und den leidenden Armen. Seit der Industrialisierung hat sich das Problem massiv verschärft, und es sind politische Bewegungen unter der Fahne von Sozialismus und Kommunismus aufgetreten, die sich dem Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit verschrieben haben.

Die Fakten zeigen seit dieser Zeit ein permanent ansteigendes Auseinanderdriften zwischen der Reichtumsakkumulation bei ganz Wenigen auf der einen Seite und der Erwerbs- Alters-, Alleinerzieher-, Arbeitslosenarmut bei sehr Vielen auf der anderen Seite, mit einem Mittelstand dazwischen, der zunehmend in Gefahr gerät, auf die Armutsseite abzurutschen. Die Klimakrise fügt dieser Entwicklung eine weitere Dimension hinzu, weil sie sich völlig anders auswirkt, wenn jemand die Hitze in einem überfüllten Slum unter einem Wellblechdach oder in einer abgeschiedenen und vollklimatisierten Villa am Meer überstehen muss. Die Lebensläufe, das Sterbedatum und die Todesursachen sind wesentlich durch die Stellung im sozialen Gefüge beeinflusst, die durch das Ungleichgewicht in der Verfügung über materielle Ressourcen definiert wird. Wer reich ist, lebt nicht nur besser, sondern auch länger.

Die Unverzichtbarkeit des sozialen Ausgleichs

Die Vernunft sagt uns, dass es einen sozialen Ausgleich braucht, damit das Zusammenleben der Menschen funktionieren kann. Es müssen nicht alle Menschen gleich viel verdienen oder ein gleiches Vermögen haben, aber es muss einen Rahmen geben, innerhalb dessen sich die Unterschiede bewegen, sowie Durchlässigkeiten, die eine Chancengleichheit oder -vergleichbarkeit erlauben. Denn sonst entsteht die Gefahr, dass die Gesellschaft auseinanderfällt und ein Krieg aller gegen alle ausbricht oder dass es zu einer Abschottung der happy few in ihren befestigten Ghettos vor der Masse der Schlechtweggekommenen kommt. Ein dynamischer Ausgleich zwischen Leistungsnormen und individuellen Stärken und Schwächen ist notwendig, um den Überlebensstress für die Einzelnen zu verringern und das kreative Potenzial, das in allen Menschen steckt, füreinander und für eine menschenwürdige Entwicklung nutzbar zu machen.

Es ist auch leicht nachvollziehbar, dass bei Krisen und Katastrophen die sozial und monetär Schwächeren noch schwerer zu leiden haben als die, die es sich aufgrund ihrer Mittel besser richten können. Zu Zeiten des Andrangs von Flüchtlingen und Asylsuchenden nach Mitteleuropa gab es dort die Wohlhabenden, die vor den Flüchtlingen ins Feriendomizil auf den Balearen oder Kanaren flüchteten. Ähnliche Absetzbewegungen gab und gibt es auch in den aktuellen Pandemiezeiten. Die Klimakrise ist, wie jede andere ebenso, immer auch eine soziale Krise.

Schreckensszenarien und Ideologien

Horrorerzählungen werden entworfen, um die Menschheit aufzuwecken und zum Handeln zu motivieren. Sie haben aber die Tendenz, sich mit Ideologien aufzuladen – solange ungeklärte Gefühlsenergien hinter den vernünftigen Anliegen stecken, also vor allem Ängste und Schamgefühle.

Der ideologische Ballast tritt dort zu Tage, wo die Hintergründe und Ursachen des Ungleichgewichts mythologisiert werden, indem scheinbare Drahtzieher hinter den Entwicklungen identifiziert werden. Entweder sind es ein paar Verschwörer, die die Fäden in der Hand haben und mit dem Schicksal der Menschen spielen, oder es ist „der Kapitalismus“, der mit seiner destruktiven Macht die Menschheit in den Untergang steuert. Wenn es um die Verantwortung für das „Böse“ geht, neigen die Sozialrevolutionäre zu verkürzenden Konzepten. Die komplexen Systeme, die diese Entwicklungen antreiben, werden auf diese Weise auf einfache Feindbilder reduziert, die dann so übermächtig erscheinen, sodass es keine Basis für politische Gegenaktivität zu geben scheint und alles, was zur Verbesserung der Situation oder zur Korrektur der destruktiven Tendenzen unternommen wird, als Symptomkur abgetan werden kann. Die auf Karl Marx zurückgehende Ideologie besagt, dass die ganze Gesellschaft umgestürzt werden muss, um das Gespenst des Kapitalismus zu erledigen. Solange das nicht gelingt, wird alles nur noch schlimmer, weil selbst jeder Versuch einer Reform den Kapitalismus stabilisiert und widerstandsfähiger macht.

Doch ist die kommunistische Revolution, in der gesamten Geschichte der Neuzeit betrachtet, nie wirklich und grundlegend gelungen. Das kapitalistische System wirkt heute ungebrochen auf der ganzen Welt, und eine seiner stärksten Mächte ist die kommunistische Volksrepublik China. Der Kommunismus (oder der “real existierende Sozialismus”), wie er in der Geschichte aufgetreten ist, ist ein Herrschaftssystem, das Machtstrukturen festschreibt und mögliche Gegner kontrolliert und unterdrückt. Die Wirtschaft dient als Experimentierfeld, an dem mit Hilfe der Machtinstrumente herumgedoktort wird. Die Erfahrung hat gezeigt, dass jeder Versuch, den Kapitalismus völlig der politischen Macht unterzuordnen, katastrophale Auswirkungen auf die wirtschaftliche Performanz hatte. Das war ein Hauptgrund dafür, dass das kommunistische System in Osteuropa 1989 sang- und klanglos untergegangen ist. So schnell konnte man gar nicht schauen, schon wurden viele der vormaligen Bannerträger des Sozialismus zu den erfolgreichsten Kapitalisten. 

Der chinesische Kommunismus produzierte solange Hungersnöte und andere wirtschaftliche Katastrophen, als versucht wurde, den Kapitalismus mit politischer Macht auszurotten. Erst als mehr und mehr kapitalistische Elemente zugelassen wurden, stellten sich dann wirtschaftliche Erfolge ein, und damit auch Korruption in vorher unbekannten Ausmaßen.

Kein Kommunismus mit traumatisierten Menschen

Karl Marx hat viel vom Wesen des Kapitalismus verstanden, doch seine Schlussfolgerung, dass der Kapitalismus durch die Revolution der unterdrückten Massen beseitigt werden muss, war kurzsichtig. Was Marx übersehen hat, ist die Eingewobenheit des Kapitalismus in das menschliche Wesen. (Karl Marx war nicht mit der Psychologie und noch weniger mit der Traumatheorie vertraut.) Kapitalistisches Denken und Handeln ist ein Aspekt des Menschseins und ist eng mit den emotionalen Antrieben von Angst und Gier verbunden. Psychologisch betrachtet, stellt der Kapitalismus die Spielwiese einer weit verbreiteten Überlebensstrategie dar: Durch das Anhäufen von Gütern die Angst vor der eigenen Auslöschung zu bewältigen. Paradoxerweise steigt die Angst noch weiter, wenn mehr Sicherheit vor den Lebensbedrohungen durch giergeleitete Anhäufungshandlungen geschaffen werden soll. Die Angst bringt die Gier hervor, und die Gier steigert die Angst. Der Kapitalismus spiegelt also die Angstbewältigung nur vor und reproduziert sie in Wirklichkeit beständig.

Wie wir gesehen haben, können wir den Kapitalismus als das interaktive System verstehen, das von den Emotionen der Angst und Gier angetrieben ist und daraus ein Eigenleben entwickelt hat, das von einzelnen Individuen nicht mehr kontrolliert werden kann. Alle sind ihm unterworfen, niemand kann sich dem Sog gänzlich entziehen, und folglich wirkt auch jeder daran mit, dass die Macht des kapitalistischen Systems weiter wächst. (Wir alle müssen Lebensmittel und andere Güter kaufen, die im Rahmen des Kapitalismus erzeugt und vertrieben werden. Mit jedem Preis, den wir zahlen, stimmen wir diesen Produktions- und Vertriebsbedingungen zu. Wir alle müssen unseren Lebensunterhalt verdienen und verkaufen unsere Arbeitskraft und stimmen damit den Regeln des Arbeitsmarktes und der Lohnarbeit zu.)

Der Kapitalismus entsteht also als Gemeinschaftsprodukt, das überindividuell wirkt. Er ist aus der Summe der kapitalistisch motivierten Aktionen der Menschen zusammengesetzt. Deshalb kann der Kapitalismus nicht einfach zerstört werden; das ist die Illusion, durch die die kommunistischen Ideen zu einer Ideologie werden. Denn die Menschen und ihre emotionalen Überlebensstrategien bleiben die gleichen, welches System auch immer auf der politischen Ebene installiert wird. Die Menschen verlieren ihre Ängste und die Gier als Angstbewältigung nicht, bloß wenn das politische und ökonomische System anders geregelt wird. Jeder kommunistische Diktator und Apparatschik ist dafür ein historischer Beweis.

Der Kapitalismus ist also kein historischer Irrtum oder keine böse Macht, die über die Menschheit gekommen ist, sondern der kollektive kreative Versuch der Menschheit, ab einer bestimmten Stufe der Komplexität der gesellschaftlichen Entwicklung (ich habe sie als die fünfte Stufe der Bewusstseinsevolution beschrieben) ihr Überleben zu sichern. Es braucht auf jeder Stufe eine heikle Balance zwischen individuellen und sozialen Motiven, damit das kollektive Überleben gewährleistet werden kann. Das Überwiegen der individuellen Überlebensanreize vor den kollektiven im kapitalistischen System zeigt dessen Wurzeln in den Urängsten der Menschen. Denn die Angst macht immer auf die Bedrohung des eigenen Lebens durch die anderen aufmerksam. In der Angst werden uns die anderen Menschen zu feindlichen und gefährlichen Wesen.

Aus der Sicht der Psychologie hat im Kapitalismus die Angst vor der Scham das Sagen. Die Scham fordert die soziale Rücksichtnahme bei den eigenen Überlebenshandlungen ein: Wenn wir uns in einer Notsituation egoistisch verhalten, wenn wir uns z.B. beim Schiffsuntergang vor anderen auf das letzte Boot drängen, dann meldet sich die Scham. Wenn bei einer Pandemie die Intensivbetten knapp werden, müssen wir alles tun, um die Scham abzuwenden, die entsteht, wenn wir bei Erkrankten nicht alles Menschenmögliche für ihre Heilung tun.

Das bedrohliche Potenzial des Kapitalismus liegt darin, dass es ihm gelungen ist, die Scham weitgehend zu entmachten. An der Spitze der kapitalistischen Umtriebe befinden sich nicht zufällig die schamlosesten Menschen. Gerade deshalb brauchen wir schamgetriebene Systeme, die die Macht der angstgetriebenen Systeme ausgleichen. Nur auf diese Weise kommt es zu einem Gleichgewicht auf der Ebene der Überlebensimpulse. 

Hier sehen wir die unverzichtbare Aufgabe des Sozialismus. Wenn die Gegenkräfte gegen den Kapitalismus nicht aufrechterhalten und gestärkt werden, nimmt unweigerlich der angstgesteuerte Individualismus die Vorherrschaft ein, und das Prinzip der Solidarität geht flöten. Der frei entfesselte Kampf von jedem gegen jeden ist der Anfang vom Ende der Menschheit. Demgegenüber fordert der Sozialismus die Solidarität zwischen den Stärkeren und Schwächeren, zwischen den Reicheren und Ärmeren ein. Es gibt ein zutiefst menschliches Bedürfnis nach einem Ausgleich zwischen oben und unten und es entstehen massive Ängste, wenn es missachtet wird.  

Der Kapitalismus verspricht nicht nur Sicherheiten für die eigenen Überlebensängste, indem er im Allgemeinen den Wohlstand steigert, sondern füttert sie gleichzeitig, indem er immer mehr von den Menschen einfordert. Das ist das unheilvolle Rückkoppelungssystem, für das die Menschen in der industriellen und postindustriellen Gesellschaft einen steigenden Tribut an körperlicher und immer mehr an seelischer Ausbeutung zu bezahlen haben. Auch hier meldet sich eine vergesellschaftete Scham, die auf die Schmach hinweist, dass trotz der erstaunlichen Errungenschaften der modernen Luxusgesellschaften die Lebensqualität und Lebenszufriedenheit nicht gestiegen ist, sondern dass die Menschen von neuen Ängsten, von Gier, Neid, Arroganz und Selbstzweifeln befallen sind.

Angstorientierung und Schamorientierung im Wechselspiel

Solange nicht bewusst geworden ist, dass der Kapitalismus von Angst und der Sozialismus von Scham angetrieben ist, wird die Machtverteilung zwischen beiden Kräften hin- und her schwanken. Einmal regieren die einen, dann wieder die anderen. Denn die Wähler schwanken genauso zwischen diesen Gefühlsmustern, die sie beide in sich tragen. Inzwischen sind viele Sozialisten etwas kapitalistischer geworden und manche Kapitalisten etwas schamvoller. Doch die Grundstruktur hat sich nicht geändert: Die Ängste, die der Kapitalismus vorgibt zu vermindern, werden in Wirklichkeit durch den Druck auf die Individuen gesteigert. Ähnlich ist es mit der Scham, die im Sozialismus beruhigt werden soll: Sie sucht sich andere Betätigungsfelder, sobald der soziale Ausgleich auf einer breiteren Basis verwirklicht ist. 

Ein Beispiel ist die (schamlose) Überwachung der Individuen, die in allen kommunistischen Staaten installiert wurde. Mit ihr sollte das Schambewusstsein bei den Menschen aufrechterhalten werden, damit sie ihre individuellen Bestrebungen, ihre Egoismen, dem Kollektiv unterordnen. In Wirklichkeit setzen sich allerdings die machtgeilen Egoisten im herrschenden Machtapparat gegenüber den Untertanen durch, oft mit äußerster körperlichen und seelischen Grausamkeit.  

Ein weiteres typisches Exempel bilden die erzwungenen Selbstbeschämungen, die als Rituale der Machtbestätigung in diesen Systemen vollzogen wurden: Die absurden Geständnisse von Angeklagten in den stalinistischen Schauprozessen und die erzwungene Selbstkritik der Funktionäre im chinesischen Kommunismus zeugen von der Instrumentalisierung der Scham für die Zwecke des Machterhaltens und der Unterdrückung der individuellen Freiheiten.

Auch das heutige China zeigt das Wechselspiel zwischen einer kapitalistischen und einer sozialistischen Diktatur. Nachdem in der letzten Zeit die chinesische Wirtschaft mit Rekordzahlen gewachsen ist und das Land immer mehr Milliardäre hervorgebracht hat, scheint jetzt die Regierung in die Schamrichtung zurückzusteuern. Die Unterhaltungsindustrie werden Schamschranken auferlegt, Großkonzerne werden gemaßregelt und die ausgeuferte Arbeitszeit eingeschränkt. Unter dem Stichwort des „allgemeinen Wohlstandes“ wird die soziale Seite des chinesischen Sozialismus reaktiviert. (Zur Quelle)

Jenseits der Überlebensmuster: Optimismus statt Horror

Der Horror des Szenarios einer entlang der Reichtumsschere auseinanderlaufenden Gesellschaft lichtet sich erst, wenn der Einfluss der Ideologie aus den Zusammenhängen schwindet. Ideologien neigen zu einer wirklichkeitsverzerrenden Schwarz-Weiß-Sicht und zu einem Freund-Feind-Denken. Die vorurteilsfreie Sicht auf die Wirklichkeit ermöglicht die Handlungen, die notwendig sind, um der Entsolidarisierung entgegenzuwirken und die sozialen Intentionen, die jedem Menschen innewohnen, zum Tragen kommen. Der Einsatz für mehr soziale Gerechtigkeit auf allen Ebenen ist dann nicht von der Scham angetrieben, sondern von dem Wollen einer gerechten und humanen Gesellschaft, einem zutiefst menschlichen Anliegen. Er bildet ein Anliegen, das immer wieder formuliert, eingefordert und eingemahnt gehört, um Willen einer gerechten Gesellschaft.

Vieles wurde auf diesem Weg schon erreicht, vieles ist noch offen und muss mit aller Kraft angegangen werden. Viele Menschen sind in diesen Belangen engagiert. Es gibt viel Anlass für Optimismus, und das ist die Haltung, die Energien freisetzt und bündelt.     


Freitag, 20. August 2021

Aufklärung in Zeiten einer Pandemie

Bringt die aktuelle Krisensituation der Pandemie Fortschritte oder Rückschritte in Bezug auf das Projekt der Aufklärung? Die Befunde sind ambivalent, da sich neue Allianzen gebildet haben – Interessensgruppen, in denen sich politisch links und politisch rechts denkende Menschen zusammenfinden, in denen sich progressive und konservative Denkweisen überschneiden, in denen liberale und gegenaufklärerische Argumenten gleichermaßen vertreten werden. Damit die aus meiner Sicht für eine gedeihliche Weiterentwicklung der Menschheit Schlüsselrolle der Aufklärung vor manipulativen Zweckentfremdungen, Verzerrungen und Irreführungen frei bleibt, ist es wichtig, klar unterscheiden zu können, wo die Aufklärung an ihre Grenzen stößt und auf manipulative Weise Partikularinteressen für Allgemeininteressen ausgegeben werden.

Das Vermächtnis der Aufklärung  

Unter der Aufklärung verstehe ich das Unterfangen, die zwischenmenschlichen Angelegenheiten mit Hilfe der Vernunft zu regeln. Die Aufklärung ist im 18. Jahrhundert angetreten, allgemeine Freiheitsrechte, kritisches Denken und autonome Handlungsräume durchzusetzen. Die Menschen sollten ihr Leben nach selbstgewählten Grundsätzen und Werten ausrichten und gegenseitig respektieren. Außerdem sollten sie zu einem Diskurs fähig sein, in dem sich die besseren Argumente durchsetzen, wobei besser hier heißt, dass sie mehrheitsfähiger sind, also von möglichst vielen Menschen akzeptiert werden können. Dazu dient der konstante Bezug auf die Fakten, auf das, was der Fall ist, sprich auf die Wirklichkeit, die unabhängig von den Menschen besteht oder die sich in ihrem eigenen Innenleben befindet. Die Aufklärung ist untrennbar mit den Wissenschaften verbunden, die eine Form des Wissens zur Verfügung stellen, das prinzipiell von jedem Menschen nachgeprüft werden kann und damit der individuellen Willkür entzogen ist. Dieses Wissen soll mit Hilfe der wissenschaftlichen Selbstkontrolle, soweit es geht, vor dem Zugriff der Macht geschützt bleiben und allen gleichermaßen zur Verfügung stehen. Aber nicht nur das Wissen unterliegt einer intersubjektiven Reflexion, also einer kritische Überprüfung, sondern das ganze Programm der Aufklärung braucht immer wieder die selbstreflexive Infragestellung der eigenen Positionen, um sie an die Erfordernisse der jeweiligen historischen Situation anzupassen. Was Aufklärung heißt und ist, muss fortlaufend aktualisiert werden.

Die Vernunft ist, wie aus dem Vorigen folgt, das Vermögen, nicht aus der beschränkten Eigenperspektive, sondern aus der Perspektive möglichst vieler anderer Menschen zu denken, zu argumentieren und zu handeln. Sie erfordert die Fähigkeit, die eigenen Überlebensmuster zu überschreiten und die damit verbundenen Ängste und Egoismen zu distanzieren, sodass sie sich nicht in das Denken, Urteilen und Handeln einmischen. Vom Standpunkt der Vernunft aus können wir zu Einsichten kommen, wie die Geschicke der Menschheit so gestaltet werden können, dass sie mehr dem Menschsein entsprechen, also dem, was die Menschen in ihrem Inneresten ausmacht und was sie aus diesem Inneren heraus wollen und anstreben.

Immanuel Kant hat darauf verwiesen, dass die Aufklärung den Mut benötigt, um praktisch werden zu können, um also in die Gesellschaft eingreifen zu können. Wir können darunter die Fähigkeit verstehen, die eigenen Ängste zu kennen, zu verstehen und sich davon frei zu machen. Mutige Menschen handeln geleitet von ihren Werten und Zielen, ohne sich von ihren Ängsten einschränken und bremsen zu lassen. Der Mut umfasst auch die Fähigkeit zur fortlaufenden Überprüfung und selbstreflexiven Kritik der eigenen Werte und Normen.

Vernunft in Krisenzeiten

Jede Krisensituation fordert dazu heraus, praktische Lösungen umzusetzen. Bei einem Feuer müssen zuerst die Menschen gerettet werden. Sodann muss das Feuer eingedämmt und gelöscht werden. Es sind aber auch Vernunftsgesichtspunkte notwendig, wie aus der Krise gelernt werden kann, damit sie sich nicht wiederholt, zum Beispiel: Wie ist ein vernünftiger Brandschutz machbar?

Wir leben in einer nun schon länger andauernden Krisensituation infolge der Corona-Pandemie. Sie hat vor allem in unseren Ländern mit ihren hohen Sicherheitsstandards und ausgeklügelten Mechanismen der Risikominimierung zu großen Verunsicherungen geführt. Für andere Weltteile, in denen die Grundunsicherheiten von vorn herein wesentlich höher sind, ist die Bedrohung durch den Virus nur eine von vielen anderen Herausforderungen, die tagtäglich bewältigt werden müssen.

Wissenschaften und Laien

Wir hingegen können uns auf dem relativ hohen Niveau des Krisenmanagements eine verzweigte Vernunftdebatte leisten. Die kritische Funktion der Vernunft wird genutzt, um die Maßnahmen, die die Behörden zur Eindämmung der Seuche unternehmen, zu überprüfen. Es gibt viele Infragestellungen, die die Wissenschaftlichkeit der Virusforschung und der Impfstoffforschung in Zweifel ziehen. Diese Diskussionen müssen im Rahmen der Wissenschaften ausgefochten und erledigt werden, was auch fortwährend geschieht.

Die Einmischung von Laien, die nur die Ansichten bestimmter Wissenschaftler, die aus dem wissenschaftlichen Mainstream ausscheren, oder verkürzte Interpretationen von wissenschaftlichen Ergebnissen wiedergeben und propagieren, ist hier nicht hilfreich und kippt schnell in emotionalisierte Debatten voll von ideologischen Einschüben. Ideologien entstehen häufig aus absolut gesetzten relativen wissenschaftlichen Erkenntnissen – aus vereinzelten Forschungsergebnissen werden ohne genaue Prüfung Wahrheiten geschmiedet, die keinen Widerspruch zulassen. Damit wird augenscheinlich die Orientierung an den Idealen der Aufklärung verlassen und die Basis für gleichrangige und konstruktive Diskussionen zerstört.

Grund- und Freiheitsrechte

Eine andere Richtung der Kritik zielt auf die Einschränkung der Grund- und Freiheitsrechte durch die Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Sie beziehen sich auf die Individualfreiheiten, die durch die Aufklärung verankert wurden und ins allgemeine Selbstverständnis westlicher Bürger übergegangen sind. So viel Freiheit wie möglich, so wenig Einschränkungen wie notwendig, das ist die liberale Freiheitsnorm, die der menschlichen Selbstentfaltung möglichst viel Raum garantieren will. Jede Einmischung des Staates in diese Freiheitsrechte muss hieb- und stichfest sein, ansonsten drohen diktatorische Zustände.

Und hier scheiden sich die Geister: Darf der Staat vorschreiben, dass seine Bürger bei bestimmten Gelegenheiten Masken tragen müssen? Den verantwortlichen Vertreter der Staatsmacht obliegt es in diesem Zusammenhang, die Rechtsgüter abzuwägen – der Schutz der Menschen vor Ansteckung und Krankheit gegen die Beschränkung der Freiheit. Solche Entscheidungen können in einer Demokratie auf ihre Verfassungsgemäßheit geprüft werden, bzw. können die Entscheidungsträger bei einer Wahl ihre Posten verlieren. Der Disput über die Sachgemäßheit von solchen Abwägungsentscheidungen ist wichtig, und abweichende Meinungen müssen gehört und besprochen werden. Allerdings ist es auch vernünftig und notwendig, zu akzeptieren, wie die Regeln sind, auch wenn die eigene Meinung nicht durchgesetzt werden konnte. Sonst manövriert man sich an den Rand der Gesellschaft – und fühlt sich ausgegrenzt, obwohl die Verantwortung dabei bei einem selbst liegt. Manche geraten aus diesem Grund in eine radikale und aggressive Verweigerungshaltung dem Staat gegenüber.

Freiheit und Zwang

Darf der Staat bestimmte Personengruppen oder alle dazu zwingen, sich impfen zu lassen? Allerdings darf und muss der demokratische Staat das, was an Gesetzen von der Mehrheit des Parlaments beschlossen wird, durchsetzen, solange es verfassungskonform ist. Nicht alle müssen zustimmen, aber alle müssen sich an die Regeln halten, oder sie nehmen bewusst Sanktionen in Kauf. Rebellen gegen Gesetze hat es immer gegeben, sie machen darauf aufmerksam, dass es eine Minderheit gibt, die mit bestimmten Maßnahmen nicht einverstanden ist. Aber sie haben mit ihrer Haltung nicht automatisch recht, bloß weil ihre Sichtweisen von der Mehrheit nicht geteilt werden. Ihre Argumente und ihre Kommunikationsmöglichkeiten waren nicht stark genug, um im Konzert der Meinungen erfolgreich zu sein.

Es gibt keine Gesellschaft, die ohne Zwang auskommt. Jedes Zusammenleben erfordert die Einschränkung der eigenen Bedürfnisse und Interesse zugunsten des Gemeinsamen. Komplexere Gesellschaften brauchen komplexere Regeln, und deren Einhaltung muss erzwungen werden, wenn sie nicht freiwillig vollzogen wird. Sonst überwältigen die Einzelinteressen das Gemeinsame, und ein chaotisches Jeder-gegen-jeden bricht aus.

Allerdings ist es weder klug noch vernünftig, wenn eine demokratisch gewählte Regierung den Bogen überspannt und zu viel Zwang ausübt. Es geht immer auch um die Verhältnismäßigkeit zwischen dem Ausmaß an Freiheitseinschränkung und dem dadurch erhofften allgemeinen Gewinn für das Gemeinwohl. Die kritischen Stimmen der Betroffenen dienen als wichtige Rückmeldungen für den schwierigen Kurs des Regierens und Verwaltens in Krisenzeiten.

Der Wirklichkeitsbezug

Über Richtigkeit oder Falschheit von Behauptungen entscheidet deren Wirklichkeitsbezug: Wieweit beruht er auf allgemeinen, von allen nachvollziehbaren Erkenntnisbedingungen, oder wieweit sind diese subjektiv begründet und gefühlsgesteuert?

Die Pandemie-Gegner treten gerne mit dem Pathos der Aufklärung auf, manchmal sogar mit dem der Weltrettung vor dem Bösen. Sie verlassen das Terrain der Aufklärung aber dort, wo sie ihre Botschaften nicht auf abgesichertes Wissen stützen, sondern auf Einzelmeinungen, die dann mit dem eigenen „Gefühl“ als wahr erklärt werden. Gefühle sind keine Basis für die Aufklärung, sondern für die Verdunkelung. Denn Gefühle lassen keine Argumentation zu, sondern sind einfach, wie sie sind. Sie haben nicht die Aufgabe, komplexe Themen zu klären. Sie sind nicht dafür da, allgemeine, für alle Menschen gültige Prinzipien zu finden. Gefühle haben ihre eigene Komplexität, die mit ihrer engen Anbindung an die eigene Lebensgeschichte stammt. Deshalb sind sie immer nur subjektiv gültig und real. Ihr Dasein und ihr Wahrheitsanspruch ist auf das erlebende Subjekt beschränkt.

Die Wahrheit, um die es der Aufklärung geht, soll gerade nicht subjektiv sein, sondern eine über die Individuen hinausgehende Gültigkeit haben. Der Anspruch der Aufklärung erstreckt sich auf alle Menschen, oder, wie Kant es ausgedrückt hat, auf alle vernunftbegabte Wesen. Sie beruht deshalb auf einem rationalen Fundament, also auf sprachlich formulierbaren Gedanken, die im herrschafts- und gewaltfreien Diskurs eine intersubjektive Verständlichkeit anstreben.

Gefühle in der Politik

Gefühle spielen eine wichtige Rolle in der Politik, und die Aufgabe der Aufklärung liegt gerade darin, diese Rolle zu analysieren und zu thematisieren. Denn sie werden häufig zum Zweck der Durchsetzung von Machtinteressen instrumentalisiert. Das ist eine der klassischen Strategien von Demagogen und Populisten, also von Leuten, die nicht mit Hilfe der Aufklärung, sondern gegen sie Politik unter Verwendung von Manipulation betreiben wollen.

Wo also auch in den aktuellen Debatten um die Pandemie Gefühlsimpulse für rationale Argumente ausgegeben werden oder hinter diesen verborgen bleiben, gilt es, das aufklärerische Denken einzusetzen. Mit seiner Hilfe können wir zuordnen, was im Rahmen der Rationalität geredet, argumentiert und geschrieben wird und was in die Bereiche der Gefühlsökonomie, also der inneren Auseinandersetzung eines Menschen mit sich selbst gehört. Auf diese Weise bleibt das Anliegen der Aufklärung gewahrt und wird nicht mit anderen Argumentationsebenen oder Behauptungsszenarien vermischt.

Die Bewahrung der Aufklärung

Wir sollen und können unsere unterschiedlichen Ansichten und Meinungen haben und können uns sollen sie auch äußern. Die Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Anliegen der Aufklärung. Um aber unser Zusammenleben zu erleichtern und die öffentlichen Diskurse in einem konstruktiven Rahmen ablaufen zu lassen, ist es notwendig, die Quellen und Hintergründe unserer Standpunkte zu berücksichtigen und Fakten (empirische Daten), wissenschaftlich gewonnenes Wissen und subjektive Schlussfolgerungen und Extrapolationen voneinander zu unterscheiden. Wir brauchen das Verständnis für die subjektiven Anteile, die in unser Verständnis von Objektivität einfließen und die Bereitschaft, unsere Subjektivität beiseite zu stellen, wenn wir in die Diskurse einsteigen.

Feindbilder und Vorurteile tragen wir alle in uns, aber wenn wir deren Ursprünge mit dem Verständnis der früh gebildeten Prägung unserer Gefühlsmuster entdeckt haben, können wir sie auflösen oder zumindest abschwächen, sodass sie sich dann nicht mehr in die Verzerrung faktischer Erkenntnisse und in unsere Gespräche mit unseren Mitmenschen sowie in alle anderen öffentlichen Äußerungen einmischen. Die Selbstreflexion beinhaltet die Fähigkeit, uns selber ein Stück zurückzunehmen. Das kommt uns zu Hilfe, wenn wir uns bemühen, die gemeinsamen Anliegen weiterzuentwickeln.

Zum Weiterlesen:

Krisenängste und ihr Jenseits
Zwischen Wissenschaft und Lügenproduktion
Von der Angst zur Ethik
Angstkonditionierung und Corona-Reaktion

Samstag, 31. Juli 2021

Keine Nachhaltigkeit ohne soziale Konfliktlösung

Die Menschen sind nicht gegen die Natur, sondern gegeneinander. Sie handeln unbewusst und achtlos der Natur gegenüber, weil sie damit beschäftigt sind, ihre zwischenmenschlichen Probleme zu lösen. Und das ist der Grund, warum wir vorrangig daran arbeiten müssen, als Menschheit miteinander besser zurechtzukommen.

Menschen sind Natur, durch und durch, jede Zelle stammt aus den Milliarden der kosmischen Geschichte und ihrer erstaunlichen Entwicklung. Selbst jeder Gedanke und jede Idee, die je in einem Menschengehirn aufgetaucht ist, ist ein Spross dieser Entwicklung, die neben vielen anderen Errungenschaften die Nervenzellen hervorgebracht hat.

Wie kommt es nun zu diesen Konflikten zwischen den Menschen und dem anderen Rest der Natur, die die aktuelle Situation prägen und die ein Ende der Menschheit auf diesem Planeten heraufbeschwören könnten?

Womit die Menschen am wenigsten zurecht kommen, sind die eigenen Artgenossen. Sicher leiden wir unter Unwetterkatastrophen, Seuchen und Vulkanausbrüchen. In früheren Zeiten gab es Raubtiere, die das menschliche Überleben bedrohten. Aber am stärksten leiden wir an dem, was wir uns gegenseitig antun. Aus der Traumaforschung wissen wir, dass menschenverursachte Traumatisierungen wesentlich schwerer wiegen als nicht durch Menschen hervorgerufene Traumatisierungen. Bei schweren Vorfällen, bei denen Naturgewalten ins menschliche Leben eingreifen, helfen und trösten sich die Menschen gegenseitig. Oft tragen solche Ereignisse dazu bei, dass sich die Bande unter den Betroffenen stärken und die Solidarität und das Vertrauen wächst.

Daran ersehen wir die Ambivalenz der Kulturentwicklung. Sie hat im Lauf der Menschheitsgeschichte zu einer zunehmenden Entsolidarisierung geführt, in dem Maß, in dem die Naturgewalten unter menschliche Kontrolle gebracht wurden. Raubtiere wurden ausgerottet und man findet sie fast nur mehr in Reservaten und Zoos. Dämme wurden gebaut, um Hochwässer zu verhindern. Erdbebensichere Gebäude wurden errichtet. Seuchen verloren durch Hygiene, Medikamente und Impfungen ihren Schrecken. Versicherungen sichern gegen jede erdenkliche Störung unseres Komforts. Wir leben heute in den hochentwickelten Ländern auf einem Niveau an Sicherheit, das es in der Geschichte nie zuvor gegeben hat.

Entsprechend ist die Notwendigkeit zur nachbarschaftlichen Hilfe zurückgegangen. Jeder sorgt selber für seine Sicherheit, Solidarität brauchen wir nur mehr im äußersten Krisenfall, so zumindest die Ansicht der neoliberalen Ideologen und die praktische Konsequenz, die die meisten Leute in ihrem Alltag ziehen.

Allerdings geht bei diesem Trend auch die gesellschaftliche Solidarität verloren, die wir vor allem dafür brauchen, um gesellschaftliche Ungleichheiten auszutarieren oder zumindest abzupuffern. Eine ungleiche Gesellschaft bringt Konflikte hervor, und soziale Konflikte schüren die Überlebensängste. Solange die Armut und der Hunger unter den Menschen verbreitet ist, kann es keinen Frieden geben und keine „geschwisterliche“ Beziehung zur Natur. Der Umwelt- und Naturschutz ist ein Privileg der Reichen und Wohlhabenden. Wer von Tag zu Tag schauen muss, eine karge Mahlzeit für sich und für die eigene Familie zustande zu bringen, wer bei Krankheit keine medizinische Unterstützung hat und im Alter befürchten muss, völlig zu verarmen und auf Almosen angewiesen zu sein, wird nicht viel an die umweltgerechte Entsorgung von Plastiksackerln und Getränkeflaschen zu denken.

Es ist klar, dass die krass unausgewogene Gesellschaftsstruktur, die alle Volkswirtschaften in unterschiedlichem Ausmaß und die globale Situation insgesamt prägt, das Haupthindernis für eine von der gesamten Menschheit getragenen nachhaltigen Lebensweise darstellt. Jeder zwischenmenschliche Konflikt, von Ehestreitigkeiten bis zu zwischenstaatlichen Reibereien, verbraucht Ressourcen und Energien, die für die Rettung des Ökosystems fehlen. Es wird niemandem in den Sinn kommen zu verlangen, dass die Menschen in einem syrischen Kriegsgebiet ihren Müll ordentlich sortieren. Wo das unmittelbare Überleben bedroht ist, gibt es keine Perspektive für die Nachhaltigkeit. Wir haben den Luxus, in Dekaden planen und organisieren zu können, was Klimaziele anbetrifft. Andere Menschen können aufgrund der Umstände, in denen sie zu leben gezwungen sind, nur in Stunden oder Tagen planen und organisieren.

Natürlich macht es keinen Sinn zu warten, bis die Menschen endlich ihre strukturellen Konflikte bereinigt haben. Es muss auch jetzt getan werden, was möglich ist, um einen katastrophalen Zusammenbruch des Ökosystems zu verhindern. Aber wir müssen uns mit der gleichen Energie und Entschlossenheit für den gesellschaftlichen Ausgleich einsetzen wie für den Ausstieg aus dem Verbrauch fossiler Brennstoffe. Es ist ein Armutszeugnis für die Menschheit, dass sie es 75 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg noch immer nicht geschafft hat, soziale und politische Konflikte gewaltfrei zu regeln. Jeder Krieg bringt unermessliche Zerstörungen mit sich, materielle, soziale und emotionale.

Es ist dazu noch bedauerlich, dass es allzu viele Menschen auf unserer reichen Erde gibt, die an bitterer Armut leiden müssen, und dass der Hungertod noch immer nicht verschwunden ist. Wir dürfen nicht aufhören, uns immer wieder daran zu erinnern, auch wenn wir dabei mit einem Schamgefühl konfrontiert sind: Denn es ist eine Schande, dass wir trotz unserer herausragenden Intelligenz und unserer Empathiefähigkeit noch immer in einer Steinzeit leben, was die Regelung zwischenmenschlicher Beziehungen auf einer globalen und strukturellen Ebene anbetrifft.

Wir sollten nicht vergessen, dass wir dieses systemische Denken, die systemische Vernunft und eine systemische Ethik brauchen, um die Herausforderungen, die sich der Menschenwelt stellen, zu meistern. Wir müssen aufhören, nur auf den eigenen Säckel und die eigenen Kleinbedürfnisse fixiert zu sein. Wir sollten jeden Tag ein Stück unseres Egoismus mehr überwinden und uns auf größere Zusammenhänge beziehen. Wir können unsere Energien darauf ausrichten, Frieden zu stiften, wo es nur geht, zwischen den Menschen und zwischen Mensch und Natur. Wir können daran arbeiten, dass immer mehr Menschen ein sicheres und freies Leben mit ausreichenden Ressourcen führen können.

Zum Weiterlesen: 

Die Schwachen und die Nächstenliebe
Die Solidaritätsschranke
Gleichheit und soziale Sicherheit

Freitag, 30. Juli 2021

Akzeptieren, was ist: Teil 8: Akzeptanz und Scham

Jede Nichtakzeptanz der Wirklichkeit enthält ein Element der Scham. Wenn wir uns einem Aspekt dessen, was uns umgibt und was in uns ist, verweigern, trennen wir uns davon ab und stellen uns über diesen Aspekt – wir wollen etwas Besseres sein oder etwas besser wissen. Wir wollen der Wirklichkeit vorschreiben, wie sie sein soll. Das, was wir ablehnen, ist minder oder schlechter als, das was wir uns ausgedacht oder ausgemalt hätten. Das Gefühl des Stolzes, das dabei aktiviert wird, stellt die Kompensation einer Scham dar. Denn im Verhältnis zur Wirklichkeit stehen wir niemals über ihr. Vielmehr sind wir dem großen Ganzen, das die Wirklichkeit ausmacht, immer untergeordnet und als Teilchen eingeordnet. Die Ordnung besteht unabhängig von uns und erfordert beständig unsere Einstimmung und Anpassung. Wir sind in die mannigfaltigen Zusammenhänge eingebettet, die über das bestimmen, was und wie wir sind. Sie legen fest, wie unsere Handlungsspielräume beschaffen sind, wo sie beginnen und wo sie aufhören.  

Es ist also immer eine Anmaßung mit dabei, wenn wir aus der Akzeptanz mit dem Hier und Jetzt herausfallen. Anmaßung heißt, dass wir uns etwas zumessen, was uns eigentlich, nach den Regeln des großen Ganzen, nicht zusteht. Wir stellen uns fiktiv auf eine Stelle im Universum, die uns nicht gebührt. Wir tun so, als wären wir der archimedische Punkt, um den sich alles dreht, was sonst noch da ist. Tatsächlich werden wir von den verschiedensten Kräften, die auf uns einwirken, gedreht und gewendet, und alles, was wir dabei zustande bringen, ist, den Kurs da und dort ein wenig in unserem Sinn zu korrigieren. Das gelingt manchmal besser, manchmal schlechter, aber gibt uns immer wieder die Illusion, wir wären die großen Macher in unserem Leben und darüber hinaus.

Es ist wie mit dem Wetter: Wir wüssten immer besser, wie es sein sollte, aber das Wetter kümmert sich nicht im geringsten darum. Das einzige, was wir tun können, ist zu akzeptieren, wie es ist, und unsere Handlungen danach ausrichten. Jedes Jammern über das, was ist, ist verschüttete Milch.

All diese Anmaßungen pflegen wir, weil wir uns dem Schamgefühl nicht stellen, das hinter der Ablehnung unserer geschöpflichen Kleinheit steckt. Der Narzissmus in jeder Selbstüberhöhung und Selbstverminderung ist natürlich die Verführung, die uns aus dem „Paradies“ vertreibt, das in diesem Sinn für die stimmige Einordnung unseres Selbst in das große Panorama des Ganzen steht. Denn am richtigen Platz zu sein, führt zum erfüllendsten Selbstgefühl, das uns zufallen kann.

Wir brauchen die herausgehobene Sonderstellung, weil wir uns sonst schämen würden. Lieber baden wir uns in unserer Eitelkeit als dass wir die Scham spüren. Wir wollen nicht, dass es uns geht wie Adam und Eva, als sie sich nach der Übertretung einer Regel des großen Ganzen plötzlich ihrer Kleinheit, ihrer Nacktheit, ihrem Bloßgestelltsein, ihrer Scham bewusst wurden. Die Scham ist unangenehm und quälend, also verstecken wir uns vor ihr und ihrem richtenden Blick. Wir wollen nicht dabei ertappt werden, dass wir uns größer (oder kleiner) gemacht haben als wir sind. Lieber schmücken wir uns mit unseren Errungenschaften und Großtaten (oder mit unseren Misserfolgen und Versagenserfahrungen) als dass wir demütig anerkennen, dass wir in unserer Unvollkommenheit zum großen Konzert des Universums nicht mehr als unsere winzige Rolle beitragen können.

Selbstüberhöhung und Demut

Die Scham hinter der Illusion der Überbedeutung, die wir uns zumessen, gibt es nur wegen unserer Neigung zur Selbstüberhöhung, die immer wieder dazu verführt – die Schlange in der Paradies-Geschichte. Sobald wir aufhören, den Anspruch zu stellen und die Erwartung an uns zu nähren, der Drehpunkt hinter allen Abläufen unseres Lebens zu sein, hat die Scham keinen Nährboden mehr. Wir nehmen in Bescheidenheit und Demut an, was unser Platz und der Handlungsspielraum ist, der uns zugeteilt wird.

Das richtige Maß zwischen Selbstüberschätzung und Selbstverkleinerung zu finden, ist ein wichtiger Zugang zur Lebenszufriedenheit und zum Lebensglück. Solange wir entweder unsere Schwächen nicht wahrhaben wollen bzw. nicht zu ihnen stehen können oder mit unseren Fehlern und Unzulänglichkeiten identifiziert sind, hat uns die Scham in ihren Fängen und verleitet uns zu Ausgleichsaktionen, die in die eine oder andere Form des ungesunden Stolzes führt.

Stolz und Dankbarkeit

Wir dürfen stolz sein auf bestimmte Handlungen, z.B. auf Leistungen, die auf Selbstdisziplin und Selbstüberwindung beruhen, also überall dort, wo wir innere Widerstände („Schweinehunde“) überwunden haben. Freilich ist alles, was wir für diese Taten an Ressourcen, Kräften, Begabungen usw. benötigen, auf andere Faktoren zurückzuführen, die nur minimal in unserem Einflussbereich liegen.

Wir brauchen deshalb nicht stolz zu sein auf das, was wir sind, weil es nur zum geringsten Teil unser Verdienst ist. Was können wir für unsere Körpergröße und Augenfarbe, unseren Intelligenzquotienten oder unsere künstlerischen Fähigkeiten? Hier können wir den Stolz zurückstellen, denn es ist die Dankbarkeit über alles angebracht, mit dem uns das Leben beschenkt hat und immer wieder beschenkt.

Die Formel der Selbstakzeptanz

Selbstakzeptanz bedeutet, dass wir alles, was wir sind und was uns ausmacht, annehmen, indem wir uns den Charakter des Geschenks bewusst machen, der in der Gnade unseres Lebens steckt und in allem, was dazu gehört. Deshalb ist die Selbstakzeptanz ein wirksames Heilmittel gegen die Scham und den überzogenen Stolz. In der Selbstannahme stehen wir zu dem, was uns übergeben wurde und immer wieder übergeben wird. Auf dieser Basis bauen wir auf, wenn wir neue Initiativen setzen und Projekte starten, wenn wir also unsere Beiträge zur Wirklichkeit gestalten.

Die Selbstakzeptanz ist ein guter Stabilisator für einen ausgewogenen Selbstwert, der die Balance zwischen Minderwertigkeitsgefühlen und Selbstüberhöhung bildet. Beide diese Tendenzen haben ihre Wurzeln in unseren frühen familialen Beziehungserfahrungen. Überall dort, wo unsere Grundbedürfnisse nicht ausreichend gestillt wurden, wird unser Selbstgefühl geschwächt und eingeschränkt. Wir haben dann nur die Möglichkeit, nach „unten“ in Richtung Selbstzweifel und Selbstabwertung oder nach „oben“ in Richtung Selbstüberschätzung auszuweichen.

„Ich bin so, wie ich bin, und es ist gut so.“ Das ist die Formel der Selbstakzeptanz. Wir brauchen uns weder für unser Sein und Wesen zu schämen noch darauf stolz zu sein, sondern können uns an unserem So-Sein erfreuen. Wir sind einfach, wie wir sind, und dafür verdienen wir die Wertschätzung, die eigene und die unserer Mitmenschen. Das Leben als ganzes schätzt uns sowieso für das, zu dem sie uns gemacht und gestaltet hat.

„Ich bin so, wie ich bin, und es ist so, wie es ist, und es ist gut so.“ An diesem Punkt schließt sich der Kreis vom Ich zum Ganzen. Wir schwingen mit mit dem, was geschieht. Wir reiten die Welle des Lebens, unseres und des größeren. Wir lassen alles los, was der Selbstannahme im Weg steht.

Zum Weiterlesen:

Das Ja zum Selbst
Sag Ja zum Moment
Selbstakzeptanz und Schamheilung
Akzeptieren, was ist (Teil 1)
Akzeptieren, was ist (Teil 2)
Akzeptieren, was ist (Teil 3)
Akzeptieren, was ist (Teil 4)
Akzeptieren, was ist (Teil 5)
Akzeptieren, was ist (Teil 6)
Akzeptieren, was ist (Teil 7)

Mittwoch, 28. Juli 2021

Selbstakzeptanz und Schamheilung

Die Scham ist ein soziales Gefühl, das darauf aufmerksam macht, dass die Zugehörigkeit zur Bezugsgruppe gefährdet ist. Es betrifft die eigene Person als ganze, die moralisch als fehler- und mangelhaft erscheint und deshalb ausgeschlossen werden könnte. Es braucht die explizite Akzeptanz durch die anderen Gruppenmitglieder, damit sich die Scham auflösen kann.

Welche Rolle kann dann aber dann die Selbstakzeptanz bei der Schamheilung spielen?

Wenn die Bedrohung der Zugehörigkeit zur eigenen Familie immer wieder aufgetaucht ist, entwickelt sich eine dauerhafte Schambelastung. Erfolgten in der Kindheit immer wieder Beschämungen und Demütigungen durch die Eltern und Erziehungspersonen, so wird die Scham zu einem angelernten Persönlichkeitszug. Sie setzt sich gewissermaßen in allen Zellen fest. Sie hinterlässt ihre Spuren im Gesicht und in der Körperhaltung. Und sie führt zu Stressbelastungen, neurotischen Symptomen und seelischen Erkrankungen.

Die krankhafte Scham, die viele Erwachsene mit sich herumtragen, hat nichts mehr mit einer akuten Bedrohung der Zugehörigkeit zu tun. Sie beruht auf frühen Erfahrungen, die zu übertrieben schambezogenen Deutungen von aktuellen Situationen führen. Viel zu vieles, was im eigenen Leben geschieht, wird als schamvoll oder beschämend interpretiert. Die Alternative dazu stellt das Ausweichen in die Unverschämtheit dar: Statt mich selber zu schämen, beschäme ich lieber andere.

In solchen Erfahrungen fehlt die Grundakzeptanz der eigenen Person. Sie wird als abnormal und ungeeignet, als unfähig und gestört erlebt. Sie sollte besser nicht sein, weil sie nicht besser sein kann. Die Selbstablehnung kann im Extremfall bis zu Gedanken oder Aktionen der Selbstauslöschung führen.

Selbstakzeptanz üben

Die Übung der Selbstakzeptanz ist deshalb ein wichtiges und wirksames Gegenmittel zur Heilung von krankmachenden Schambelastungen. Sie beruht auf dem Verständnis, dass diese Form der Scham eine erlernte Überlebensstrategie zur Anpassung an ein gestörtes Familiensystem darstellt. Gestört ist nicht die eigene Person, sondern der soziale Zusammenhang, in dem das eigene Aufwachsen erfolgt ist. Ohne immer wieder in die Schamposition zu gehen, war es nicht möglich, Zuwendung und Liebe zu bekommen. Damit wird die Schamhaltung (oder die Schamvermeidungshaltung) zur Lebenshaltung, die in Situationen stärkerer Belastung im späteren Leben immer wieder aktiviert wird.

Die Selbstannahme dreht den Lernprozess um, weil die ursprünglich erworbene Überlebensstrategie nicht mehr gültig ist und nicht mehr gebraucht wird. Alles, was an Ablehnung und Nichtakzeptanz durch die Bezugspersonen geschehen ist, bekommt jetzt ein Gegengewicht durch bewusste Akte der Selbstannahme und Selbstakzeptanz. Die Selbstbeziehung wird also umgepolt und damit auf eine gesunde Grundlage gestellt, die sich von den dysfunktionalen und defizitären Familienstrukturen der eigenen Kindheit distanziert hat.

Jede beschämende und demütigende Abwertung, die in der frühen Entwicklung erlebt werden musste, hat die Akzeptanz des eigenen Selbst unterminiert. Ganz arge Demütigungen können sogar das Selbst zerbrechen oder spalten. In der Selbstannahme wird das Selbst wieder restauriert und in sein Recht gesetzt. Wir nehmen uns in unserer Person auf der tiefsten Ebene bedingungslos an und löschen damit die Spuren, die die Verletzungen unserer Persönlichkeit hinterlassen haben.

Wie üben wir die Selbstakzeptanz?

Wichtig ist es zu erkennen, wann und wo wir uns selbst ablehnen und nicht zu uns selbst stehen. Wir müssen (und sollten) nicht alles gutheißen, was wir tun oder unterlassen. Wir brauchen ein gutes Maß an Selbstkritik, damit wir aus unseren Fehlern lernen können. Was wir aber niemals zulassen sollten, ist die Infragestellung unseres Eigenwertes und unserer Selbstachtung. Angriffe auf uns als Person gehören aufgezeigt und zurückgewiesen, ob sie von anderen oder von uns selbst kommen. Niemand hat das Recht, unsere Person und unsere Existenz zu kritisieren, auch wir selbst nicht. Kritik darf sich nur auf Handlungen oder Gedanken, die wir äußern, beziehen, aber nicht auf uns als Menschen. Denn unsere Würde bleibt bestehen und intakt, was immer wir in der Welt anstellen.

Die Selbstakzeptanz, die wir nicht mit einer kritiklosen Akzeptanz all unseres Tuns verwechseln dürfen, ist der direkte Weg zu unserer persönlichen Würde. Ihr Schutz sollte uns ein wichtiges Anliegen sein. Oft sind es wir selber, die auf diese Würde losgehen, als würden wir sie nicht verdienen.

Selbstabwertung und Selbstkritik

Es ist nicht schwer, Selbstabwertungen, die sich auf uns als Person richten, und Selbstkritik, die sich auf das bezieht, was wir machen, zu unterscheiden. Wir brauchen nur darauf zu achten, was die Konsequenz der Infragestellung ist. Im einen Fall, wenn sie auf unsere Person als ganze gerichtet ist, sind wir macht- und hilflos: Wir können kein anderer Mensch werden, wir sind in unserem Sein und Wesen so, wie wir sind. Wir können nicht zu einer anderen Person werden. Im anderen Fall wissen wir, was wir ändern sollten und können uns darum kümmern.

Wir praktizieren eine Essensgewohnheit, die uns nicht zuträglich ist, und kritisieren uns selbst dafür. Mit der Kritik wollen wir uns dazu motivieren, gesündere Lebensmittel zu uns zu nehmen. Wenn wir uns selber als schlechter, unfähiger oder gestörter Mensch bezeichnen, können wir nichts dagegen tun. Wir können weder unseren Charakter, unseren Persönlichkeitskern noch unsere Geschichte gegen ein anderes Modell austauschen.

Diesem unserem Wesen dient die Selbstakzeptanz. Indem wir die intime Beziehung zu uns selbst und unserem Wesen stärken, entziehen wir der Scham, die uns noch aus beschämenden Kindheitserfahrungen in den Knochen steckt, ihre zerstörerische Macht. Mit jedem Schritt der Selbstannahme geben wir uns selbst die Bestätigung, die wir in unserem Aufwachsen gebraucht hätten. Wir holen uns die Achtung für uns selbst zurück und nehmen unsere Würde, unser Geburtsrecht auf das Menschsein ganz zu uns. Wir verankern tief in uns, dass wir wertvolle und schätzenswerte Menschen sind.

Zum Weiterlesen:
Das Ja zum Selbst
Sag Ja zum Moment

Akzeptieren, was ist (Teil 1)
Akzeptieren, was ist (Teil 2)
Akzeptieren, was ist (Teil 3)
Akzeptieren, was ist (Teil 4)
Akzeptieren, was ist (Teil 5)
Akzeptieren, was ist (Teil 6)
Akzeptieren, was ist (Teil 7)